Kundenbeispiele

Ingenieurdienstleister setzt auf Sicherheit und schnellen Transfer von Big Data

Der Ingenieurdienstleister, Case4de GmbH, verzeichnet seit einigen Monaten ein starkes Wachstum seiner Geschäftsbereiche. Das Datenhandling soll deshalb zeitsparender und kostengünstiger werden. Vor allem Dateien in Gigabyte-Größe will der Dienstleister über eine hochsichere Lösung per Internet transferieren und damit seinen Kunden wie B/E Aerospace, Panasonic, Porsche, Rockwell Collins, Sicma Aeroseat und Volkswagen mehr Komfort beim Datenaustausch bieten. Seit Einsatz der Managed-File-Transfer-Lösung MOVEit können die Projektteams nun sogar Daten via E-Mail versenden, die bis zu 1,5 Gigabyte groß sind.

Datentransfer gesucht: Zeitsparend, sicher, komfortabel

„Von heute auf morgen benötigten wir ein hochsicheres System zum Datenaustausch“, sagt René Findeklee, Teamleiter Geschäftsbereich Luft- und Raumfahrt. „Zugleich soll die Lösung den Transfer komplexer und schnell anpassbarer Routinen lückenlos dokumentieren.“ In der Vergangenheit übertrug das Hamburger Unternehmen große Daten zwischen den Kunden und den eigenen Mitarbeitern via FTPS und einer FTX-Server-Verbindung. Datensicherung, Datenbankeinträge sowie ein Teil des Transfers steuerten Skripte halb automatisiert. In einigen Fällen erhielt und lieferte Case4de die Daten per DVD und Blu-Ray-Disc – eine Lösung, die in der Branche durchaus üblich ist. Dies war jedoch umständlich und zeitraubend.

Die Zahl der Aufträge nahm zu und es war absehbar, dass sich die Zeit für den Datenaustausch erheblich steigern und die Projekte immer komplexer würden. Aus diesem Grund evaluierte Case4de mehrere Anbieter für Managed File Transfer. „Wir suchten nach einer Lösung, die alle Nutzer fast intuitiv bedienen können. Der Wechsel zum sichere File Transfer sollte ihnen leicht fallen: Projektdaten wollen wir einfacher und schneller austauschen, zugleich soll das System die hohen Sicherheitsstandards erfüllen, einfach zu administrieren und schnell skalierbar sein“, sagt Findeklee.

Zunächst setzte sein Team MOVEit in einer Testumgebung auf. Es prüfte und bewertete die Sicherheit, die Nachweisbarkeit und Unversehrtheit der Übertragung und auch, wie gut die Mitarbeiter die Anwendung bedienen können. Da Case4de seinen Mitarbeitern und Kunden eine automatisierte Datenübertragung ermöglichen will, entschloss sich das Unternehmen zum kombinierten Einsatz der Managed-File-Transfer-Lösung MOVEit Transfer und MOVEit Automation. „MOVEit hatte uns von Anfang an überzeugt. Mit der Lösung haben wir Potenzial für weitere Automatisierungen, wie etwa das sichere Versenden per E-Mail, das gefällt uns“, sagt Findeklee.

MOVEit erlaubt es dem Unternehmen, das neue Nutzererlebnis dem bisherigen anzupassen. Da die Case4de-Mitarbeiter ihre Dokumente zuvor über eine FTP-Client-Software versendeten, wählte Case4de eine ähnliche Lösung. Sie nutzen nun einen alternativen Client, der die Dateien durch die MFTLösung steuert. Das Nutzererlebnis ähnelt dem, einen FTP-Client zu verwenden. „Es ist sogar ein wenig besser, denn unsere Mitarbeiter übertragen die Datei dem Server und dieser kümmert sich um den Transfer von selbst“, erläutert Findeklee. Der Client erlaubt den Nutzern, den Status der Transfers zu überwachen und sie erhalten Benachrichtigungen, wenn die Übertragungen abgeschlossen sind.


Managed-File-Transfer in drei Monaten erfolgreich installiert

„Die hohen Anforderungen an die sichere Verschlüsselung auf Dateiebene sowie der Komfort, also die einfache Administration, das Tracking und die Aufgabenerstellung, waren unter anderem ausschlaggebend dafür, dass wir uns für MOVEit entschieden“, sagt Findeklee. „Darüber hinaus verstehen die Nutzer die Lösung schnell und können sie sicher bedienen.“

Die Basis für die neue File-Transfer-Lösung bildet ein Dell Poweredge Server mit redundantem Backup-System. Als Betriebssystem kommt Windows Server 2008R2 64Bit zum Einsatz. Das Team von Case4de installierte MOVEit innerhalb von knapp drei Monaten. Doch nicht alles lief von Beginn an reibungslos: „Es gab Anlaufschwierigkeiten mit der Datenbankanbindung für Insert-Skripte, die vom Reseller stammt und es dauerte etwas länger als geplant, die Serververbindungen herzustellen“, erzählt Findeklee. „Es lag daran, dass unsere Mitarbeiter sich gerade erst in die Materie einarbeiteten und deshalb noch nicht so vertraut damit waren. Wir konnten uns bei allen Fragen jedoch stets auf die Hilfe von Envision verlassen, vor allem dort, wo tiefes Expertenwissen nötig war.“

Zukunftsweisender Transfer von Gigabytedaten

Mit der Managed-File-Transfer-Lösung sind er und sein Team zufrieden: „Unsere Mitarbeiter und Kunden benötigten nach dem Rollout kaum Support”, sagt Findeklee. „Auch die Administration der neuen File-Transfer-Lösung funktioniert reibungslos, unsere GruppenAdministratoren können ihren jeweiligen Sub-Bereich bereits nach kurzer Einarbeitungszeit selbstständig verwalten. „Kunden und Mitarbeiter können sich mit MOVEit gewiss sein, dass alle Daten sicher die jeweiligen Projektteams erreichen“, sagt René Findeklee.

Seit Inbetriebnahme der neuen Lösung transferiert Case4de monatlich rund 100 Gigabyte. Dabei handelt es sich vor allem um CADProjekte, von denen einzelne bis zu 1,5 Gigabyte groß sind. Diese lassen sich sicher und in einem Stück vie E-Mail mittels des Ad hoc Transfer-Moduls übertragen, bisher notwendiges Splitting oder umständliche FTP-Downloads entfallen. Rund 250 Kunden tauschen derzeit Informationen mit dem Dienstleister aus. „Wir sind mit der Lösung bestens ausgestattet, wenn die Dateien in Zukunft weiter wachsen und auch steigende Anwenderzahlen bewältigen wir damit locker. Insgesamt sind die Nutzer produktiver, da sie weniger Zeit für den Datentransfer aufwenden.”

Laden Sie das PDF herunter
Testen Sie MOVEit kostenlos